Spinnenbisse sind so häufig wie Ameisenstiche, aber sind sie giftig? Um alles herauszufinden, lesen Sie weiter.

Verschiedene Komplikationen

Autsch! Wenn Sie bereits einen Spinnenbiss bekommen haben, sind Sie nicht alleine.

  • Millionen von Kanadiern werden jedes Jahr von Spinnen gebissen und manchmal sind die Auswirkungen potenziell tödlich.
  • Einige Spinnenbisse können unangenehme Komplikationen verursachen - und sie sind möglicherweise nicht auf den Biss selbst zurückzuführen.
  • Komplikationen können auch durch Spinnenallergien verursacht werden. Zu wissen, ob Sie gegen Spinnen allergisch sind, kann dazu führen, dass Sie sich in Zukunft unwohl fühlen. Est 1. Ist es Gift oder eine Allergie?
Es gibt wirklich keine Möglichkeit, ohne medizinische Intervention zu sagen, wenn Sie von einer giftigen Spinne gebissen wurden oder wenn Sie eine allergische Reaktion auf den Spinnenbiss haben.

Wenn du jedoch deine Spinnen kennst und sicher bist, dass die Spinne nicht giftig ist (wie eine Hausspinne oder eine Staubspinne), aber unbehagliche Symptome haben, wirst du es wahrscheinlich auch sein allergisch gegen Spinnen.

  • Sie können einen Allergietest durchführen lassen, um zu sehen, ob Sie Allergien gegen Spinnen, Milben, Kakerlaken und andere Insekten haben.

Wichtig ist, dass man sich nie selbst diagnostiziert. Symptom 2. Symptome einer Spinnenbiss-Allergie

  • Die Symptome einer Spinnenbiss-Allergie beginnen in der Regel innerhalb von Minuten nach dem Biss, können aber auch Stunden und sogar Tage später auftreten.
Die Symptome beginnen in der Regel allmählich, steigen dann auf solche unangenehme Ebenen, dass Sie zum Arzt eilen.

Hier sind die häufigsten Symptome für Spider Allergien:

  • Juckreiz im Bereich des Bisses.

Die meisten Menschen mit Lyme-Borreliose entwickeln einen zirkulären Ausschlag an der Bissstelle innerhalb von drei bis 30 Tagen nach dem Biss.

  • Schwellungen am oder um den Biss herum.
  • Augen oder geschwollene Lippen (dies ist im Extremfall der Fall). Schwellung der Zunge oder des Rachens (verursacht durch Gift oder Anaphylaxie).
  • Taubheit oder Kribbeln.
  • Steifigkeit in den Gelenken.
  • Krämpfe oder Krämpfe.
  • Schwindel oder Schwindel.
  • Der Tod von Geweben.
  • Übelkeit und Erbrechen. Les 3. Behandlungen bei Spinnenbissen Allergien
  • Die Behandlung von Spinnenbissen Allergien variiert je nach Art der Spinne und der Schwere der Allergie, aber in der Regel beginnt mit einem Bluttest, der identifiziert die Art des Bisses.
  • Dann können Sie Antibiotika und intravenöse Flüssigkeiten erhalten, um gegen eine bestehende Infektion anzukämpfen.
  • Wenn Sie einen anaphylaktischen Schock haben, erhalten Sie ein schnell wirkendes Histamin, um der Reaktion entgegenzuwirken, und andere lebensrettende Behandlungen wie Operationen oder IV-Antihistaminika und Cortison.
Wenn du die Spinne hast, wirf sie nicht weg. Es hilft Ihrem Arzt zu erkennen, ob Ihre Symptome von einer ernsthaften Art von Gift sind oder ob es nur eine Reaktion auf den Biss ist.